Aus dem sonnigen
Südwesten Deutschlands

Unser Produktionsstandort befindet sich in der Südpfalz in der Nähe von Landau. Ein wichtiger Rohstoff für unsere Düngemittel, Pflanzenhilfssmittel und Bodenverbesserer ist Traubentrester, der nach einem speziellen Verfahren in einem langwierigen Prozess zunächst fermentiert wird.

Unser Rohstoff Traubentrester stammt überwiegend aus der Südpfalz im Grenzgebiet zum Nordelsass (Frankreich). Diese Region wird zu Recht auch als „die Toskana Deutschlands“ bezeichnet aufgrund ihres sonnigen, fast mediterranen Klimas. Wir haben somit optimale Bedingungen für unsere Produktion von Biodüngern aus Traubentrester.

Traubentrester

Die Grundlage für die Produktion aller unserer Bio-Flüssigdünger – sowohl flüssig als auch streufertig – besteht in der Fermentierung von Traubentrester nach unserem ganz speziellen Verfahren. Es entsteht ein Produkt, das seine besondere Wirkung sowohl als Einzeldüngemittel als auch in Mischung mit anderen Düngerkomponenten entfaltet. Das Ergebnis ist ein geruchloses, dunkelbraunes Pulver.

Dieses weist nicht nur ein besonders harmonisches Verhältnis von den Makronährstoffen Stickstoff, Phosphor und Kalium auf, sondern ist daneben auch reich an Spurenelementen, sekundären Pflanzenstoffen und Wuchsstoffen aus dem Traubenkern und Huminstoffen (Humin- und Fulvinsäuren).

Wirkprinzip

Die besondere Wirkung des Traubentresters ist auf seinen Reichtum an Huminstoffen zurückzuführen. Diese sorgen dafür, dass der Humusgehalt im Boden steigt und dass Nährstoffe bedarfsgerecht über einen langen Zeitraum hinweg freigesetzt werden. Überdüngung und Auswaschung des Bodens werden vermieden. Die Bodenstruktur verbessert sich nachhaltig. Gesunde Pflanzen, üppiges Wachstum, aromatische Früchte und Kräuter sind das Resultat.

Wissenschaftlich belegt

In einer vergleichenden Studie aus dem Jahr 2004 wurde u.a. nachgewiesen, dass speziell Traubentrester neben düngenden auch stärkende Mechanismen gegenüber Schaderregern an Pflanzen hat. Dies ist auf die besondere mikrobielle Aktivität des Traubentrester zurückzuführen.

Eine an der Uni Bonn im Jahr 2012 abgeschlossene Forschungsarbeit bestätigt die ertrags- und qualitätssteigernde Wirkung von Traubentrester auf Tafeltrauben in Chile. Die Reben zeigten eine stärkere Wurzelentwicklung und darüber hinaus eine ausgeprägtere enzymatische Aktivität.